Stressmanagement, in Bremen

Stress erkennen, verstehen und bewältigen.

Das Thema Stress betrifft in der heutigen schnelllebigen und reizüberfluteten Zeit alle in unserer Gesellschaft. Druck und Stress gehören heute gewissermaßen zum Alltag. Jeder von uns ist davon betroffen – egal ob am Arbeitsplatz oder in der Familie.

Stress zeigt sich in vielfältiger Weise. Manche Menschen können eine stressbedingte Erkrankung entwickeln, andere leiden an Schlafverlust, Angst, Panikattacken oder Muskelverspannungen. Stress gehört zu einem der häufigsten Krankheitsauslösern. Die Weltgesundheitsorganisation identifiziert Stress als eines der größten Gesundheitsrisiken des 21. Jahrhunderts und damit auch einen der häufigsten Auslöser für eine Burn-out-Erkrankung, Depressionen oder auch organischen Erkrankungen.

Das Stressmanagement Training kann schnell erlernt werden und ist in vielen Bereichen anwendbar. Stressbewältigung ist weitaus mehr, als nur das Erlernen einer Entspannungsmethode. Die drei Schwerpunkte im Stressmanagement sind:

  • Instrumentelles Stressmanagement
  • Mentales Stressmanagement
  • Regeneratives Stressmanagement
 
Instrumentelles Stressmanagement

Durch spezielle Analysemethoden werden beim instrumentellen Stressmanagement die Stressursachen und Stressthemen bewusstgemacht.  Instrumentelles Stressmanagement setzt bei den Stressauslösern, den Stressoren an. Es geht darum die stressauslösenden Faktoren zu identifizieren und so weit wie möglich zu minimieren oder im besten Fall ganz auszuschalten. So können z.B. alternative Wege der Stressbewältigung aufgezeigt werden, um im Sinne der Prävention chronische Folgeerkrankungen zu vermeiden und den Gesundheitszustand zu verbessern. Instrumentelles Stressmanagement wendet man zum Einen als Reaktion auf konkrete Belastungssituationen an und zum Anderen zur Vorbeugung von zukünftigen Belastungen. Maßnahmen des instrumentellen Stressmanagement können z.B. sein:

  • Prioritäten setzen lernen
  • persönliche Zeitplanung
  • „Nein“ sagen lernen
  • Aufgaben delegieren (beruflich und privat)
  • Aneignung von fehlendem Wissen durch Fort- und Weiterbildung
 
Mentales Stressmanagement

Das mentale Stressmanagement unterstützt das Erkennen eigener Stressmuster und hilft dabei, diese besser zu überwinden. Mentales Stressmanagement setzt bei den Stressverstärkern an. Also bei den Einstellungen und Denkmustern, die dafür sorgen, dass man sich selbst in den Stress manövriert. Das mentale Stressmanagement hat zum Ziel negative Denkmuster zu lockern und die Wahrnehmung der stressverstärkenden Aspekte zu verändern. Ein weiteres Ziel ist die Stärkung der eigenen Ressourcen. Dadurch erhöht sich die Widerstandsfähigkeit gegenüber den individuellen Stressverstärkern. Im ersten Schritt gehen wir hier den Stressverstärkern auf den Grund. Das hilft zu erkennen, wann der Stresslevel steigt. Das ist eine wichtige Grundlage für eine effektiv Stressbewältigung. Im zweiten Schritt lernen Sie hier Ihre ganz persönlichen Stressverstärker kennen und aufzulösen. Hinderliche Denkmuster werden aufgelöst, und der lösungsorientierte Umgang mit negativen Situationen wird geschult.

Regeneratives Stressmanagement

Das regenerative Stressmanagement hat die Regeneration als Ziel. Das heißt, die Erholung von der körperlichen und psychischen Stressreaktion. Hierzu zählen die Bereiche Entspannung, Bewegung und Ernährung. Regeneratives Stressmanagement hat, wie der Name schon sagt die Regeneration als Ziel. Hierbei unterscheiden wir kurzfristige und langfristige Maßnahmen zur Stressbewältigung.

Bei den Maßnahmen der kurzfristigen Stressbewältigung geht es darum, wie Sie eine akute Stressreaktion dämpfen und schnell Erleichterung und Entspannung finden können. Hierzu gehören zum Beispiel:

  • Kurz-Entspannungen/Atemtechniken
  • Abreagieren durch körperliche Aktivität
  • Ablenkung
  • Gespräche führen, die Sie entlasten
  • Sich selbst etwas Gutes tun

Langfristige Maßnahmen dienen dazu, dass Sie regelmäßig Erholung und Entspannung in Ihrem Leben haben,
unabhängig von der aktuellen Belastungssituation. Sie sorgen auch dafür, dass sich Ihre Stressresistenz generell erhöht.
Wichtige Bestandteile sind hier:

  • Bewegung/Sport
  • Ernährung
  • Entspannung/Schlaf
  • Sozialkontakte

 

Beschreiten Sie mit mir gemeinsam Ihren Weg zur Stressbewältigung und zu mehr Resilienz.